Meditation

Meditation

ü𝕓𝕖𝕣 𝕂𝕦𝕟𝕕𝕒𝕝𝕚𝕟𝕚 𝕐𝕠𝕘𝕒, 𝕄𝕒𝕟𝕥𝕣𝕖𝕟 𝕦𝕟𝕕 𝕄𝕦𝕤𝕚𝕜 𝕕𝕚𝕖 𝕞𝕚𝕔𝕙 𝕓𝕖𝕨𝕖𝕘𝕥
 Meditation ist so vieles im Leben
oder kann es sein
gärtnern, kochen, nähen, Malas aufziehen, stricken, spazieren

 

Um Neues, Inspiration zu vertiefen
ziehe ich mich gerne zurück
und gehe ins Spüren, in die Ruhe
die endlosen Wiederholungen entspringt...
meditative Zustände begleiten mich beim Malen bereits früh
2004 habe ich mit den 5 Tibetern begonnen
in eine tägliche Routine der Meditation & Körperübungen zu kommen.
Allein diese kurze Zeit jeden Tag hat bei mir schon so viel positives bewirkt.
Beweglichkeit und Stärke aufbauen
einen etwas längeren Atem zu haben,
bekommen oder aufzubauen
sich selbst finden
sich selbst spüren
zuverlässig bei sich sein
später lernte ich die Metta Meditation kennen
und
damit habe ich meine tägliche Routine erweitert
erste Erlebnisse
mit einer Art akustisch wahrnehmbaren Rezitation gesammelt
 
Der Schritt zum Kundalini Yoga 
hat sich erst zufällig
dann nach und nach
einfach
aus meiner Perspektive recht spielerisch ergeben
ehrlich gesagt fand ich erst
komisch
dann zwischen planlos und begeistert
habe ich mich zaghaft aber beständig
immer tiefer in eine tägliche Routine begeben
 sehr individuell 
zwischen Aufwärmen, Stretchen, bewegen
Mantren singen und
nachklingen in der Entspannung
lerne ich
langsam und beständig dazu
 integriere mit Freude
was für mich passt
in mein relativ durchschnittliches
westindustrielles Großstadtleben


Foto: Inga Howe-Geniesse

 

„Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis. Vielleicht ist keines da.“ (Franz Kafka)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.